Wichtige Informationen für Flüchtlinge und Flüchtlingshelfer

Landkreis Augsburg weitet sein Informationsangebot aus

Die Fragen, die sich Geflüchtete aus der Ukraine, die gerade erst im Landkreis Augsburg angekommen sind, sowie ehrenamtlich Helfende stellen, sind derzeit sehr vielfältig. Aus diesem Grund hat das Landratsamt auf seiner Internetseite www.landkreis-augsburg.de/ukraine und den jeweiligen Unterseiten eine Vielzahl an Informationen auf Deutsch und Ukrainisch zusammengestellt. Genau erläutert werden unter anderem die Themen Einreise, Registrierung, Aufenthaltstitel, Unterbringung, Arbeitserlaubnis, finanzielle Leistungen, medizinische Behandlungen, Corona-Tests, Corona-Impfungen und Nachweise sowie Spendemöglichkeiten und Sammelaktionen. Die Seiten werden fortlaufend aktualisiert und erweitert, weshalb es sinnvoll ist, sich hier bei Interesse regelmäßig über den neuesten Stand zu erkundigen.

 

Neue Online-Vermittlungsplattform für private Wohnmöglichkeiten

In den vergangenen Wochen gingen zahlreiche private Wohnungsangebote für Geflüchtete beim Landratsamt und den Kommunen ein. Durch die Tür an Tür Digitalfabrik gGmbH, Betreiber der Integreat-App, wurde inzwischen eine einfache und schnelle Lösung zur Koordinierung dieser Wohnmöglichkeiten entwickelt: Ab sofort können private Wohnraumangebote über eine Online-Plattform (www.landkreis-augsburg.de/wohnraumbieten) und über die Integreat-App des Landkreises Augsburg eingetragen und gesucht werden (www.landkreis-augsburg.de/wohnraumfinden). All diejenigen, die sich bezüglich ihres verfügbaren Wohnraums bereits bei ihrer Gemeindeverwaltung oder dem Landratsamt gemeldet haben, werden per E-Mail kontaktiert und informiert. Ein Punkt ist laut Landrat Martin Sailer allerdings dringend zu beachten: „Ein privates Wohnungsangebot für Geflüchtete ist für diese erst ab einer Unterbringungsdauer von mindestens drei Monaten sinnvoll. Denn das Ziel eines solchen Wohnangebots sollte es sein, den geflüchteten Menschen eine geeignete dauerhafte Unterkunft zu ermöglichen und sie nicht dem zusätzlichen Stress auszusetzen, sich bereits nach kurzer Zeit nach einer neuen Bleibe umsehen zu müssen. Nur so bekommen die Geflüchteten auch die Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen, ihre persönlichen Angelegenheiten zu regeln und sich in Deutschland neu zu strukturieren. Ich hoffe sehr, dass alle Bürgerinnen und Bürger diese Einschränkung nachvollziehen können“, betont Sailer.

 

Wohnmöglichkeiten für mindestens zehn Personen zur dauerhaften Anmietung

Wer im Landkreis Wohnmöglichkeiten für mindestens zehn Personen zur dauerhaften Anmietung anbieten möchte, kann sich diesbezüglich weiterhin per E-Mail an das Landratsamt Augsburg wenden unter gm@LRA-a.bayern.de. Diese Angebote werden nach Eingang schnellstmöglich von den Mitarbeitenden der Kreisverwaltungsbehörde bearbeitet und darauf überprüft, ob sie für die für die dauerhafte Unterbringung von Menschen aus der Ukraine oder anderen Krisengebieten geeignet sind.

 

Personentransporte durch Privatinitiativen

Eine große Problematik stellen derzeit auch die zahlreichen Personentransporte von geflüchteten Menschen aus der Ukraine durch Privatinitiativen dar. „Sicherlich sind diese Aktionen von den Initiatoren absolut gut gemeint“, weiß Landrat Martin Sailer, „doch die koordinierte Unterbringung der schieren Masse geflüchteter Personen, die derzeit auf diese Weise in Bayern ankommen, ist so leider kaum mehr möglich. Letztlich schaden die Initiativen so insbesondere der Personengruppe, der sie eigentlich helfen möchten – den Geflüchteten.“ Da die Ankerzentren durch die privat organisierten Personentransporte derzeit außerordentlich stark frequentiert werden, verzögern sich die Abläufe, Termine können erst mit längeren Wartezeiten vergeben werden und viele Geflüchtete werden zunächst an die zuständigen Kreisverwaltungsbehörden weiterverwiesen, die nun selbst vor der Herausforderung stehen, auf die Schnelle ausreichend geeigneten Wohnraum zu finden und verfügbar zu machen. „Letztlich ist davon auszugehen, dass viele Geflüchtete dann nach wenigen Wochen weitergeschickt werden müssen, um eine neue Heimat auf unbestimmte Zeit in Deutschland zu finden. Ich bitte daher dringend darum, auf Privattransporte zu verzichten, damit wir den Fliehenden koordiniert und langfristig helfen können“, appelliert der Landrat.

 

Ehrenamtliche Helferkreise und professionelle Beratung

Im Landkreis Augsburg gibt es eine Vielzahl an ehrenamtlichen Helferkreisen, die sich schon seit vielen Jahren in der Betreuung und Unterstützung von Schutzsuchenden engagieren. Diese Helferkreise können mit Ihrer großen Erfahrung eine gute Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine sein. Eine Vermittlung von entsprechenden Beratungsbedarfen zu den vielen örtlichen Helferkreisen im Landkreis Augsburg kann über die untenstehenden Kontaktdaten erfolgen. Die Helferkreise haben ihr großes Engagement und ihre Solidarität mit allen Geflüchteten aus der Ukraine signalisiert. Sofern sich Bürgerinnen und Bürger ehrenamtlich in der Unterstützung von Geflüchteten engagieren möchten, dürfen sie sich ebenfalls jederzeit an die Integrationslotsinnen wenden.

 

Integrationslotsinnen für den Landkreis Augsburg

 

Astrid Zimmermann

Telefon: 08234 9591896

E-Mail: zimmermann.a@diakonie-augsburg.de

 

Christine von Gropper

Telefon: 0162 2160021

E-Mail: vongropper.c@diakonie-augsburg.de

 

Weitere Links: www.diakonie-augsburg.de | www.integrationslotsin.de

 

Unabhängig von den ehrenamtlichen Helferkreisen bieten das Diakonische Werk Augsburg e. V. und der Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V. an vielen Standorten im Landkreis Augsburg sowie der Stadt Augsburg professionelle Flüchtlings- und Integrationsberatung sowie Migrationsberatung an. Bei diesen Beratungsstellen besteht eine langjährige, breite Erfahrung in der Unterstützung von Geflüchteten und Migranten und auch diese Stellen stehen Ihnen bei Bedarf mit großem Einsatz zur Seite.

 

Übersichten mit den Beratungsstandorten und -zeiten erhalten Interessierte unter:

 

 

Quelle: Landratsamt Augsburg, 18.03.2022

 


Informationen der Verbraucherzentrale Bayern e.V.

 

Immer mehr Menschen flüchten vor dem Krieg aus der Ukraine nach Deutschland. Einmal hier angekommen, strömt viel Neues auf sie ein. Die Verbraucherzentralen haben daher die wichtigsten Informationen zusammengestellt. Mit der weitgehend überarbeiteten Seite "Informationen für Flüchtlinge und Flüchtlingshelfer" richtet sich die Verbraucherzentrale an Menschen und Institutionen, die Flüchtende unterstützen sowie direkt an Flüchtlinge.

 

Sie finden hier Informationen zu den Themen Abzocke, Rechte als (Neu-)Kunde, Verkaufsversuche von Vertretern, Vertragsfallen und an wen Sie sich bei Fragen wenden können. Erste Inhalte liegen bereits zusätzlich in ukrainischer Sprache vor. 

 

Zudem warnt die Verbraucherzentrale vor Kosten- und Überschuldungsrisiken bei "Pay-Day-Loans" und ähnlichen Kleinkrediten und erläutern, warum das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) öffentlich vor dem weiteren Einsatz von Virenschutz-Software der russischen Firma Kaspersky warnt.

 

Quelle: Verbraucherzentrale Bayern e.V., 17.03.2022

 


 

Ukrainische Geflüchtete fahren kostenlos im AVV-Verbundgebiet

 

Der Augsburger Verkehrs- und Tarifverbund beteiligt sich an der Aktion von deutschlandweit mehr als 600 Verkehrsunternehmen und Verbünden: Wer aus der Ukraine geflüchtet ist, fährt ab sofort im gesamten AVV-Verbundgebiet kostenlos mit dem ÖPNV. Für eine schnelle und unbürokratische Umsetzung gilt als Fahrschein ein gültiges ukrainisches Ausweisdokument oder sogenannte „0-Euro-Tickets“ der Deutschen Bahn (DB). „Wir hoffen, wir können mit einer kostenlosen Mobilität im AVV und in Deutschland wenigstens einen kleinen Beitrag leisten, um den Menschen aus der Ukraine, die unverschuldet ihre Heimat verlassen müssen, einen herzlichen Empfang zu bereiten.", so Dr. Linda Kisabaka, Geschäftsführerin des AVV. Die Regelung gilt bis auf Widerruf.

 

Aktuelle Fahrplanauskünfte finden die Fahrgäste im Internet unter www.avv-augsburg.de, persönliche Auskunft gibt das AVV-Kundencenter am Augsburger Hauptbahnhof (Bohus Center). Mobile Fahrplanauskunft mit dem Handy unter www.mobil.avv-augsburg.de oder mit der App AVV.mobil.

 

Quelle: Augsburger Verkehrs- und Tarifverbund GmbH, 14.03.2022


 

Landkreis Augsburg bereitet Unterstützung für schutzbedürftige Menschen aus der Ukraine vor

Seit der vergangenen Woche trifft der Landkreis Augsburg in Abstimmung mit der Regierung von Schwaben Vorbereitungen für die Unterbringung und Unterstützung von Geflüchteten aus der Ukraine. „Es ist davon auszugehen, dass in den kommenden Tagen eine koordinierte Aufnahme von geflüchteten Menschen aus der Ukraine auf Bundes- und Landesebene organisiert werden wird. Auch, wenn noch nicht absehbar ist, wie viele Menschen uns letztlich zugewiesen werden oder um Aufnahme bitten, wird der Landkreis Augsburg selbstverständlich bedürftigen geflüchteten Menschen eine Heimat auf Zeit geben und sie unterstützen. Aus diesem Grund treffen wir bereits jetzt alle notwendigen Vorkehrungen“, so Landrat Martin Sailer.

 

Unterbringung und Versorgung im Landkreis Augsburg

Die ersten Schutzsuchenden aus der Ukraine sind bereits in Deutschland und auch im Landkreis Augsburg angekommen. In den nächsten Tagen und Wochen werden weitere erwartet. Zeitgleich ist die Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung enorm. „Ich bin überwältigt, wie viele Anrufe und Nachrichten uns bereits jetzt aus dem Landkreis erreicht haben“, betont Sailer. „Die Hilfsangebote reichten von privat angebotenen Unterkünften für Geflüchtete bis hin zu Sach- und Geldspenden.“ Wie man sich für die Hilfesuchenden in der Ukraine privat einsetzen kann und welche Aufenthaltsmöglichkeiten in Deutschland für ukrainische Staatsangehörige bestehen, hat der Landkreis Augsburg unter anderem auf seiner Internetseite www.landkreis-augsburg.de/ukraine zusammengefasst. Außerdem wurde für aufkommende Fragen aus der Bevölkerung das E-Mail-Postfach ukrainehilfe@LRA-a.bayern.de eingerichtet.

 

Die wichtigsten Punkte werden im Folgenden erläutert:

 

Vermietung von Unterbringungsmöglichkeiten

Wer Wohnmöglichkeiten zur dauerhaften Anmietung für die Unterbringung von geflüchteten Menschen aus der Ukraine oder anderen Krisengebieten anbieten möchte, kann sich diesbezüglich per E-Mail an gm@LRA-a.bayern.de an das Gebäudemanagement des Landkreises Augsburg wenden.

 

Kostenfreies Angebot privater Unterbringungsmöglichkeiten

Personen aus dem Landkreis Augsburg, die privaten Räumlichkeiten zur Unterbringung von geflüchteten Menschen aus der Ukraine kostenfrei zur Verfügung stellen möchten, werden gebeten, diese über diverse Plattformen Gastfreundschaft Ukraine, elinor.network oder Shelter in Bavaria zur Verfügung zu stellen.

 

Daneben können sich Landkreisbürgerinnen und -bürger auch an die Gemeindeverwaltung in ihrer Wohnsitzkommune wenden. Hier werden ebenfalls Wohnangebote und Kontaktdaten für den Bedarfsfall gesammelt und an das Landratsamt weitergegeben. Sobald die Nachfrage die bestehenden Kapazitäten des Landkreises übersteigt, wird sich die Behörde direkt mit den registrierten Bürgerinnen und Bürgern in Verbindung setzen.

 

Informationen für ukrainische Staatsangehörige zu Einreise, Aufenthalt und Leistungen

Für einen vorübergehenden Aufenthalt ohne Aufnahme einer Erwerbstätigkeit können ukrainische Staatsangehörige mit biometrischem Pass ohne ein Visum nach Deutschland einreisen. Der Aufenthalt ist in diesem Fall grundsätzlich zunächst auf 90 Tage begrenzt. Aufgrund der aktuellen Lage in der Ukraine ist es für ukrainische Staatsangehörige, die für einen solchen Kurzaufenthalt nach Deutschland einreisen oder sich bereits hier befinden, nicht zumutbar, in die Ukraine zurückzukehren. Sie können nach heutigem Sachstand nach Ablauf der 90 Tage eine Aufenthaltserlaubnis für zunächst weitere 90 Tagen bei der Ausländerbehörde einholen. Für die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis ist kein vorheriges Visumverfahren erforderlich.

 

Um Hilfeleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Anspruch nehmen zu können, müssen sich alle Menschen, die aus der Ukraine geflüchtet sind, nach ihrer Ankunft in Deutschland ausländerrechtlich registrieren lassen. Diese Registrierungen erfolgen bei allen Geflüchteten, die im Landkreis Augsburg entweder privat oder in einer dezentralen Asylunterkunft untergekommen sind, aktuell über die Ausländerbehörde des Landratsamtes Augsburg. Da die Wartezeiten bei der Online-Terminvergabe aufgrund der sehr hohen Nachfrage derzeit recht lang sind, stellt das Landratsamt Augsburg ab sofort auf seiner Internetseite www.landkreis-augsburg.de/ukraine-einreise das Formular „Datenabfrage zur AZR-Erfassung ukrainischer Geflüchteter“ für eine vereinfachte Erst-Registrierung zum Download zur Verfügung.

 

Online-Terminvereinbarung Ausländerbehörde

 

Für weitere Informationen steht das Amt für Ausländerwesen und Integration im Landratsamt Augsburg jederzeit für Auskünfte bereit. Auch bei Fragen zur Beantragung von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz ist die Ausländerbehörde telefonisch unter 0821 3102 2795 zu erreichen.

 

Anmeldung ukrainischer Flüchtlinge

Menschen aus der Ukraine, die selbst anreisen oder von Hilfsorganisationen und Initiativen gebracht werden, sollen sich bei der Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber (Anker-Zentrum), Aindlinger Straße 16, 86167 Augsburg registrieren lassen. Dies ist u. a. für eine spätere Gewährung von Hilfsleistungen notwendig. Die Menschen müssen nicht in der Erstaufnahmeeinrichtung bleiben. Wenn sie eine private Unterbringungsmöglichkeit haben, dürfen sie unverzüglich dorthin zurückkehren. Bei Bedarf einer Unterkunft, erfolgt eine Aufnahme in der Erstaufnahmeeinrichtung.

 

Suche nach Arbeitsplätzen

Die Agentur für Arbeit unterstützt ukrainische Geflüchtete bei der Suche nach Arbeit und auch Arbeitgeber bei der Vermittlung.

Ukrainische Geflüchtete, die sich beraten oder vermitteln lassen möchten, können sich per E-Mail an augsburg.185-asyl@arbeitsagentur.de wenden.

Arbeitgeber haben die folgenden Möglichkeiten, um das Beratungs- und Vermittlungsangebot anzunehmen:
- Direkte Durchwahl des bereits bekannten Arbeitsvermittlers im Arbeitgeberservice oder persönliches email-Postfach des Arbeitsvermittlers
- Hotline des Arbeitgeberservices: 0800-4555520
- Arbeitgeberpostfach: augsburg.arbeitgeber@arbeitsagentur.de

 

Stellenportal für die Jobvermittlung geflüchteter Menschen aus der Ukraine

 

Notwendige Krankenbehandlung - wohin wende ich mich?
Sollte eine Krankenbehandlung erforderlich sein, setzen Sie sich bitte mit dem Amt für Ausländerwesen und Integration in Verbindung.

 

Sach- und Geldspenden

Da sich zahlreiche Menschen dazu bereit erklären, die Menschen in der Ukraine durch Sach- und Geldspenden zu unterstützen, stellt das Landratsamt Augsburg in den nächsten Tagen auf seiner Internetseite www.landkreis-augsburg.de/ukraine eine Auflistung von seriösen (Hilfs-)Organisationen und Vereinen zusammen, die sich im Bereich der Ukraine-Hilfe einsetzen. Es wird darum gebeten, insbesondere bei Sachspenden darauf zu achten, welche Dinge zum aktuellen Zeitpunkt konkret benötigt werden, um damit auch den logistischen Aufwand für die sammelnden Stellen so gering wie möglich zu halten. „Für finanzielle Hilfen, die direkt vor Ort ankommen, möchte ich an dieser Stelle den Verein Hilfswerk Schwaben-Bukowina e.V. nennen, der gezielt die ukrainische Partnerregion des Bezirks Schwaben in der rumänisch-ukrainischen Grenzregion Bukowina, unterstützt“, erläutert Sailer, der als Bezirkstagspräsident des Bezirks Schwaben enge Verbindungen zu den Menschen in dieser Region hat.

 

Spenden können per Überweisung an die folgende Bankverbindung erfolgen:

 

Stadtsparkasse Augsburg

Stichwort: Ukraine-Hilfe

IBAN: DE 89 7205 0000 0810 0061 06

BIC: AUGSDE77XXX

 

Hilfetelefon zu Fragen rund um den Krieg in der Ukraine

Hier können sich gerade all diejenigen melden, die in Bayern leben und in großer Sorge um ihre Verwandten oder Freunde in der Ukraine sind. Über das Hilfetelefon erhalten Sie Informationen zur aktuellen Situation vor Ort und Hilfe bei der Suche nach dem Kontakt zu nahestehenden Menschen, Hilfe für nahestehende Personen vor Ort oder wenn Sie selbst ehrenamtlich Hilfe leisten wollen. Menschen die Hilfe benötigen oder anbieten, können sich sowohl telefonisch unter 089 54497199 (Montag bis Freitag 8-20 Uhr, Samstag und Sonntag 10-14 Uhr) als auch per E-mail an Ukraine-hotline@freie-wohlfahrtspflege-bayern.de melden. 

 

Quelle: Landratsamt Augsburg, 03.03.2022

drucken nach oben